Rückblick [soundcheck philosophie] #3

[soundcheck philosophie] #3 – Denkbewegungen

Philosophie-Performance-Festival vom 24.10-27.10.2013 in Halle/Saale

Ein Rückblick

Ende Oktober 2013 fand die dritte Ausgabe des Festivals [soundcheck philosophie] statt – diesmal unter dem Motto: „Denkbewegungen“: Wie bewegen wir uns im Denken? Was bewegt uns beim Denken? – Diese Frage versuchten die Veranstaltungen des Festivals zu erkunden – diesmal in den Theaterräumen des Puschkinhauses (ehemals Thalia Theater) in Halle und im „Aquarium“ (direkt gegenüber). Das Festival wurde veranstaltet vom Verein Expedition Philosophie und war angebunden an das Philosophische Seminar der Universität Halle-Wittenberg.

Die insgesamt ca. 400 Besucher erlebten einen spannenden Mix unterschiedlichster philosophischer Formate und Darstellungsexperimente: vom Philosophie-Slam über philosophische Lecture Performances, philosophische Filme und Theaterstücke, Audioguide-Installationen und Workshops bis hin zum Club der toten Philosophen. Dass sich das Projekt [soundcheck philosophie] mittlerweile etablieren konnte und über Halle hinaus Interesse weckt, zeigte die – auch internationale – Resonanz auf den „Open Call“ sowie die eingegangenen Anregungen und Beiträge zum Festival. Insgesamt waren elf Beiträge an drei Tagen im „Philosophie-Labor“ zu sehen, darüber hinaus gab es zwei Dauerinstallationen über den gesamten Festivalzeitraum, sowie die vier Abendveranstaltungen (das Bühnenstück „dadazwischen“ (Etta Streicher), der Philosophie Slam zum Thema „Ich? Denkbewegungen um einen Begriff“, der „Club der toten Philosophen“ (bei dem lebende Philosophen der Universitäten Halle und Magdeburg in die Rollen berühmter toter Philosophen schlüpften und auf der Bühne die Grundsatzfrage „Was ist der Mensch?“ diskutierten) sowie die Lecture Performance „dem Schlaf anheimFallen“ (Arno Böhler/Susanne Granzer). Ergänzt wurde das Programm durch den Workshop „Dialogische Handlung“ von Alice Koubova und eine bewegliche und kontroverse Podiumsdiskussion mit Bazon Brock. Zudem konnte im Festivalcafé „Denkraum“, welches zur gesamten Festivalzeit geöffnet war, bei einer Tasse Kaffee in der Philosophie-Zeitschrift „Hohe Luft“ (erstmals offizieller Festivalpartner) geblättert oder der Austausch mit anderen Interessierten gesucht werden.

Die Zuschauer hatten vier Tage lang die Möglichkeit den Denkbewegungen der performativen Philosophie zu folgen und dabei die Rede von der ‚Darstellung’ von Theorie ganz wörtlich zu nehmen. Es gab künstlerische Formate, die entweder zum Philosophieren einluden und/oder selbst den Anspruch hatten, Philosophie zu betreiben, kurz: philosophische Experimente, die an den Grenzen der akademischen Disziplin Ungewohntes wagten. Dass solche Grenzgänge und Experimente immer auch mit dem Risiko des Scheiterns verbunden sein können, und was die angemessenen Kriterien für eine Beurteilung des jeweiligen Scheiterns oder Gelingens performativ-philosophischer Darstellungen sind – das war eines der zentralen und kontroversesten Themen in den Festival-Debatten. Ebenso wurde mit der Etablierung des Philosophie-Performance-Festivals deutlich, dass die Auseinandersetzung mit theoretisch-künstlerischen Grenzgängen anderer Disziplinen zu einer Schärfung der Eigenheiten des philosophischen Ansatzes führen kann.

Das Festival wurde gefördert durch: Stiftung der Saalesparkasse, LOTTO Sachsen-Anhalt und Studierendenrat der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Der Philosophie Slam im Rahmen des Festivals wird zudem gefördert durch den Fachschaftsrat der Philosophischen Fakultät I der Universität Halle-Wittenberg und die Stadtwerke Halle. Festivalpartner war „HOHE LUFT“ – Philosophiezeitschrift.

Club der toten Philosophen

Club der toten Philosophen

Bewegliche Podiumsdiskussion mit Bazon Brock

Bewegliche Podiumsdiskussion mit Bazon Brock

Richter/Meyer/Marx im Philosophie-Labor

Richter/Meyer/Marx im Philosophie-Labor

Annika Haas im Philosophie-Labor

Annika Haas im Philosophie-Labor

Philosophie-Slam

Philosophie-Slam

Alexander Tschernek im Philosophie-Labor

Alexander Tschernek im Philosophie-Labor

Arno Böhler und Susanne Granzer "dem Schlaf anheimFALLEN"

Arno Böhler und Susanne Granzer „dem Schlaf anheimFALLEN“

m

Etta Streicher „dadazwischen“

Veranstaltet vom Expedition Philosophie e.V. in Kooperation mit dem Philosophischen Seminar der Universität Halle-Wittenberg
Logo Expedition Phil. Logo Uni Halle
gefördert durch
Logo Sparkasse LOTTO_quer_oR_4c (2) Stura Logo
Festivalpartner
hohe luft logo
Advertisements

Programm [ soundcheck philosophie ] #3

ProgrammSoundcheckPhilosophie3 (PDF)

FlyerSP2013 (PDF)

PlakatSP2013 (PDF)

[Donnerstag, 24.10.2013]

24.10.2013 | 20:00 – 21:45 Uhr | Theater Mandroschke

d a d a z w i s c h e n  ein poetisches Solo

Etta Streicher macht Poesie, Theater und Experiment – eine Grenzgängerin, die zum (alltags-) philosophischen Nachdenken einlädt. Die Welt ist ein Spielplatz aus Worten, Dingen und Klängen. Geräusche werden live zu Kulissen zusammengestellt für ein charmant philosophisches Spiel – mit Sprache, Thesen, Posen und Chaos. Ach ja: Ist das jetzt eine Lesung? Oder ein Konzert? Eine Performance? Slam Poetry? oder gar Kunst? Nun ja: Es bewegt sich irgendwo d a d a z w i s c h e n!

Etta Streicher (Text & Performance), mit einem Zeichentrickfilm von Rebecca Blöcher

 

[Freitag, 25.10.2013]

25.10.2013 | 11:00 – 19:00 Uhr | Aquarium | Eintritt frei

DenkRaum

Der „DenkRaum“ ist Festivalcafé, Treffpunkt und Anlaufstation während der Festivalzeit. Hier gibt es die philosophische Installation Übergänge der Stimme“und von hier aus startet die Installation: „Audioguide-Gedankengang „Gehen-Denken. Körperdenken Var. Nr. 2“. Zudem gibt es hier die aktuellen Programme, Gleichgesinnte und Informationen. Und ein bisschen „Hohe Luft“ (so heißt die Philosophiezeitschrift, die Festivalpartner ist) kann man auch schnuppern.

Von hier aus geht es zu den Installationen und Veranstaltungen, die (fast alle) gleich gegenüber im Gebäude des ehemaligen Thalia Theaters stattfinden.

 

25.10.2013 | 16:00 – 19:00 Uhr | Foyer Puschkinhaus | Eintritt frei

Eröffnung des Festivals anschließend:

Philosophie-Labor Teil 1: Offene Bewegung

Überall arbeiten sie an neuen Formen – die Protagonist/innen der Performativen Philosophie. Wir bringen sie zusammen. Auch in diesem Jahr hat das Team von [soundcheck philosophie] mit einem Open Call nach Beitragenden gesucht, die an der Schnittstelle von Kunst und Philosophie forschen. Sehen Sie die Experimente im Philosophie-Labor! Diskutieren Sie mit! Hier wird an Positionen gearbeitet.

Die für das „Philosophie-Labor“ ausgewählten Beiträge und das genaue Programm finden Sie hier auf der Seite: LINK oder als Philosophie-Labor-Programm (PDF)

 

25.10.2013 | Einlass 19:00 Uhr Beginn 19:30 Uhr | Bühne Puschkinhaus

[soundcheck] Philosophie-Slam 

Unter dem Thema:Ich? Denkbewegungen um einen Begriff‘ treten die Teilnehmer dieses Slams in einer von zwei Kategorien an: Text oder Darstellung. Ist es der Inhalt oder ist es die Form oder ist es nicht immer das Zusammenspiel beider, was das Denken bewegt? Am Ende entscheidet das Publikum. Die Teilnehmer müssen aber auch eine Expertenjury von sich überzeugen.

 

[Samstag, 26.10.2013]

26.10.2013 | 10:00 – 17:00 Uhr | Aquarium | Eintritt frei

DenkRaumgeöffnet

26.10.2013 | 10:30 – 12:30 Uhr | Foyer Puschkinhaus

Workshop „Dialogische Handlung“

Diese Theaterpraxis der Improvisation bringt das Denken in die Bewegung und wird seit 10 Jahren aus philosophischer Perspektive studiert – aktuell im Projekt „Philosophie als Experiment“ an der Tschechische Akademie der Wissenschaften und Akademie der Künste in Prag. Der Workshop ist allein der Praxis gewidmet, in der es um ungegenständliche Handlungen geht und die Erfahrungen vor der Interpretation. Ein Workshop der zum Spielen auffordert. Die theoretische Reflexion dazu findet im Rahmen des Philosophie-Labors statt.

Geleitet wird der Workshop von Alice Koubova (Prag)

 

26.10.2013 | 13:30 – 18:00 Uhr | Foyer Puschkinhaus | Eintritt frei

Philosophie-Labor Teil 2: Bewegung im Experiment

das aktuelle Programm und die geladenen Beiträge finden Sie hier:

LINK oder als Philosophie-Labor-Programm (PDF)

 

26.10.2013 | 19:00 Uhr | Puschkinsaal

Club der toten Philosophen: „Was ist der Mensch?“

Das Gespräch ist wohl die einfachste Form, wie das Denken von Anderen uns in eigene Denkbewegungen bringen kann. Das gilt für die Teilnehmenden wie auch für die Zuhörenden. Wir laden ein zum historisch einmaligen Streitgespräch zwischen: Thomas Hobbes (1588-1679), Immanuel Kant (1724-1804), Karl Marx (1818-1883) und Friedrich Nietzsche (1844-1900) zur philosophische Grundsatzfrage: „Was ist der Mensch?“

Die toten Philosophen werden gespielt von lebenden Philosophen der Universitäten Halle und Magdeburg: Dr. Falk Bornmüller, Prof. Dr. Georg Lohmann,Prof. Dr. Robert Schnepf und Dr. Rainer Totzke.

 

26.10.2013 | 21:00 Uhr | Puschkinsaal

Dem Schlaf anheimFALLEN  Lecture Performance

Es ist nicht sicher, ob dieser performative Vortrag der Disziplin der Philosophie zuzurechnen ist – geht die neuzeitliche Philosophie für gewöhnlich doch vom wachen, denkenden Subjekt aus. Was aber geschieht mit dem Denken, während wir schlafen? Die Festivalmacher von „Philosophy on Stage“ präsentieren damit ihre dritte Lecture Performance in Halle.

Arno Böhler (Universität Wien), Susanne Valerie Granzer (Max-Reinhardt-Seminar Wien)/ Wiener Kulturwerkstätte GRENZfilm

 

[Sonntag, 27.10.2013]

27.10.2013 | 13:30 – 17:00 Uhr | Aquarium | Eintritt frei

DenkRaumgeöffnet

 

27.10.2013 | 14:00 – 16:00 Uhr | Aquarium | Eintritt frei

Philosophie-Labor Teil 3: Bewegung im Dialog

das aktuelle Programm und die geladenen Beiträge finden Sie hier:

LINK oder als Philosophie-Labor-Programm (PDF)

 

Dauerpräsentationen während des Festivals

Übergänge der Stimme Hörstück

Das Hörstück geht aus vom Text der Masterarbeit von Stephanie Krah, der als solcher (auch akustisch) gekennzeichnet wird – geht aber auch darüber hinaus, indem z.B. Interviews mit Bezugsautoren verarbeite werden, die in ihrer Stimme über Stimme sprechen. So sollen vor allem auch nicht-sprachliche Dimensionender Stimme zu Gehör kommen. In seiner engen Verwobenheitzur Sprache und seiner gleichzeitig ephemeren und ereignishaftenErscheinungsform und Materialität, eignet sich das PhänomenderStimme in besonderer Weise dazu, Bewegungen des Denkens zu thematisieren, siesichtbar, bzw. hörbar zu machen.

Stephanie Krah   (Hildesheim)

 

Audioguide-Gedankengang „Gehen-Denken.

Körperdenken Var. Nr. 2“

Nehmen Sie Ihr Smartphone oder MP3-Player mit und laden Sie sich im DenkRaum diesen Gedankengang runter, mit dem Sie die performative Philosophie anders durchdenken können. Alternativ: laden Sie zur Festivalzeit die Audiodatei übers Netz runter und kommen Sie dann vorbei! Sie brauchen außerdem Kreide, Papier und Stift. Ein Audioguide mit dem man ins Denken über das Denken kommt.

Performative Sinnerfassungsmaßnahme von Eva Maria Gauß/ Petra Lum

Ausschreibung [ soundcheck ] Philosophie Slam 25.10.2013 in Halle/Saale

logos

!Denk-Beiträge gesucht!

(Philosophie-Slammer, Performer, Künstler..)

zum

[ soundcheck ] Philosophie Slam

25. Oktober 2013 im ehem. Thalia Theater in Halle a. d. Saale

In Kooperation mit dem HALtervnativ e.V., dem Fachschaftsrat der Philosophischen Fakultät I der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg und den Stadtwerken Halle veranstaltet der Verein Expedition Philosophie den, nach 2011, zweiten Hallenser Philosophie Slam. Der Philosophie Slam findet parallel zur dritte Ausgabe des vom Verein kuratierten Festivals „[ soundcheck philosophie ] #3 – Denkbewegungen“ statt. Ziel der Veranstaltung ist es, philosophisches Denken und Wissen mit theatralen Mitteln und in Verbindung mit Performance und Theater auf die Bühne zu bringen und so auf experimentelle Weise an der Schnittstelle zur Kunst neue Vermittlungsformate geisteswissenschaftlicher Forschung zu erproben.

Experimentiert mit!

In Adaption zum Projekt [ soundcheck philosophie ] soll unter dem Thema: „Ich? Denkbewegungen um einen Begriff“ der [ soundcheck ] Philosophie Slam am 25. Oktober 2013 in Halle stattfinden. Hierfür suchen wir Beiträge, die Denken auf die Bühne bringen. Für die Beiträge ist zentral, dass es bei einem Philosophie Slam (im Unterschied zum Poetry Slam) nicht primär um rhetorisch und humoristisch gewandtes Erzählen geht, sondern darum, dass die Auseinandersetzung mit einem Gedanken erkennbar wird. Da die Idee des Projektes darin besteht, darstellende Elemente im Denken selber als Instrumente der Reflexion zu verstehen, wird der Text zu einer möglichen Form der Darstellung neben anderen. Dass heißt, angetreten werden kann:

In zwei Kategorien:

I. Text: Bekanntes Slam Format/ Eigener Text zum Thema/ Keine Arbeit mit Requisiten/ Max. 6min.

II. Darstellung: Arbeit mit Requisiten erlaubt/ Eigene Darstellung zum Thema z.B. Tanz, Malerei, mit Medien (Video etc.), Theater, Pantomime …/ Max. 8 min.

Bewerbung/Anmeldung: Jeder/ Jede der/ die eine eigene Auseinanderstzung zum Thema auf der Bühne präsentieren möchte, ist eingeladen sich mit einer kurzen Darstellung seiner Idee und Motivation bis zum 1. Oktober 2013 unter der E-Mail Adresse: soundcheckphilosophie@googlemail.com zu bewerben. (Bitte nutzt hierfür den beigefügten Erfassungsbogen für Beiträge, hier sind ggf. auch technische und weitere Anforderungen für die Beiträge einzutragen.) Anmeldungen zu Beiträgen werden ab sofort entgegen genommen. Es ist auch möglich sich für beide Kategorien zu bewerben.

Am Ende wählt das Publikum seine Sieger in beiden Kategorie. Als Siegerpreise gibt es Büchergutscheine, zudem sind die beiden ersten Plätze mit einem Preisgeld dotiert. Zusätzlich vergibt eine Jury aus Fachvertretern der Philosophie sowie der schönen und darstellenden Künste einen Jury-Preis.

Moderiert wird die Veranstaltung von Tobias Glufke (Initiator des HALternativ e.V., Organisation und Moderation von Slams in Sachsen-Anhalt und Sachsen) und Dr. Rainer Totzke (Philosoph an der Uni Magdeburg, unter dem Pseudonym „Kurt Mondaugen“ auch als Spoken-Word-Literat und Performer tätig, Veranstalter der Reihe „Philosophie und Kunst“ in Magdeburg und Mitorganisator von [ soundcheck philosophie ] in Halle).

Kontakt/ Ansprechpartner: Katrin Felgenhauer

Mail: katrin.felgenhauer@web.de   Tel.: 0179/ 7455377

Ausschreibung Slam PDF

* Neben der Teilnahme an dieser Ausschreibung, gibt es darüber hinaus noch die Möglichkeit, mit einem eigenen theoretisch-künstlerische Beitrag am Philosophie-Labor“  zum Thema „Denkbewegungen“ innerhalb des Festivals (am 26.10.2013) teilzunehmen – Die Ausschreibung für das Philosophie Labor ist ebenfalls online einzusehen.

** Fahrtkosten können voraussichtlich bis zu einer Höhe von 35 Euro erstattet werden. Ob der Veranstalter darüber hinaus Unkosten übernehmen kann, hängt von Förderzusagen ab und ist zum Zeitpunkt der Ausschreibung noch nicht entschieden.

[soundcheck philosophie] #2 erfolgreich über die Bühne gebracht!

Vom 9. – 10. Juni 2012 gastierte die zweite Ausgabe des Philosophie-Performance-Festivals auf den verschiedenen Bühnen der Stadt Halle. Das „Schaufenster“ des Neuen Theaters (ein Theaterraum, der sich zur Fußgängerzone öffnet) war zur Tagung „Sagen oder Zeigen“ bis auf die letzten Treppenplätze gefüllt. In konzentrierter Atmosphäre verfolgten Festivalteilnehmer sowie angereistes und hallesches Publikum die Präsentationen und diskutierten, ob und wie sich das philosophische Denken veranschaulichen bzw. verkörpern lässt.

DSC05592 DSC05670 DSC06059 Weiterlesen

Tagungsprogramm „Befremdung als Methode“

Tagung „Befremdung als Methode“ 24.5.2013 in Naumburg 14:30 – 21:15 Uhr

Programm

14:30 Uhr Begrüßung durch die Kooperationspartner, anschl.

Einführung in das Thema „Befremdung“ Matthias Kaufmann, Halle

15:00 – 17:00 Uhr BLOCK 1

„Nietzsches Entfremdung von Sokrates: Der Künstlerphilosoph.“Arno Böhler, Wien

„Schauspieler außer sich. Exponiertheit und performative Kunst – über das Befremden in der Schauspielkunst.“ Susanne Granzer, Wien

„Vertrautes Fremdes – Gedankenexperimente zwischen Philosophie und Literatur.“ Falk Bornmüller, Magdeburg/ Leipzig

„Zum Denken auffordern: Von Verfremdung zu Befremdung.“ Eva Maria Gauß, Halle

PERFORMANCE: „Wittgenstein: TRACTATUS“ , Helge-Björn Meyer, Berlin / Karen Schönemann, Leipzig

Diskussion

17:00- 17:30 Uhr  „ Pause “

17:30- 19:00 Uhr BLOCK 2

„Sich fremd werden: Zu einer Ästhetik des Zweifels.“ Heidi Salaverria, Hamburg

„Der Ressentimentbegriff bei Nietzsche als Befremdlichkeit zur eigenen Person.“ Konstanze Schwarzwald, Potsdam

„Film und Philosophie – zu den befremdlichen Versuchen eines DENKKINOS.“ Veronika Reichl, Berlin

„Fremdes und Befremdung in der Philosophie Plessners – Überlegungen zum Aspekt des Öffentlichen in Philosophie-Experimenten.“ Katrin Felgenhauer, Halle

PERFORMANCE:  „Etwas mit Absicht tun und sich daran erinnern – zu Ludwig Wittgensteins Philosophische Untersuchungen §§ 641-649“Rainer Totzke, Leipzig / Magdeburg

Diskussion

19:00 – 19:30 Uhr „ Pause “

19:30 – 21:15 Uhr BLOCK 3

PERFORMANCE:  „Lesemaschinen – eine performativ-musikalische Erkundung von Wittgensteins Ausgangsfrage: Was ist lesen?“ Molly McDolan, Basel (Oboe, Komponistion), Natascha Gruver, Wien (Leserin, Lesemaschine)

20:00 – 21:00 Uhr Podiumsdiskussion: Befremdung als Methode der Philosophie? Prof. M. Kaufmann, Dr. Natascha Gruver, Molly McDolan/ Moderation Eva Maria Gauß

21:00 – 21:15 Uhr LECTURE PERFORMANCE: „ ,Mensch ohne Großhirn‘ – Versuche“, Aurelia Baumgartner, München (Idee, Tanz, Vortrag, Video), Franz Schledorn, München (Posaune)